Der kleinen und große Mann haben schon einen komischen Tagesablauf. Mal gibt es für mich nichts zu erleben und dann wieder die volle Packung.

Der Anfang des Tages war faul. Lange im Körbchen liegen, kurz mal pullern und weiter schlafen. Nach dem anstrengenden Tag von gestern, schien es nach Ruhe und Erholung. Was ich auch bitter nötig hatte. Ich war immer noch Hundemüde. So döste ich einfach vor mich hin.

Dann kam auf einmal Leben in die Hütte. Der kleine und große Mann wuselten durch die Wohnung. Zogen sich an und ehe ich reagieren konnte, sind wir schon nach unten gegangen.


Ab ins Auto und losfahren. Ich wusste gar nicht was nun schon wieder los war. Als ich aus dem Auto raus durfte sah ich das wir in der Nähe vom Wald waren. Hey, Party! Streunen gehen und Spaß haben! Ich bellte den großen Mann mal richtig an, damit ich mich los machte. Und was passierte? Nichts.

Ich musste an der Leine laufen während die anderen schon ohne Leine los durften. Ich jaulte, kläffte und winselte. Der große Mann ließ sich nicht überzeugen und ich bekam sogar einen Klaps auf den Hintern. Das mag ich gar nicht, wenn er das macht. Dann kam die kleine Frau von der Huschu zum großen Mann und lief neben uns her. Ich dachte mir, Klappe halten und brav mitlaufen. Die quatschen bestimmt wieder zusammen und lassen mich dann irgendwann los. Siehe da, das funktionierte. Ich machte die Düse und die Beiden ließen mich in Ruhe. Geht doch!.

Auf dem Berg mit dem vielen Sand konnten wir dann in Ruhe toben, bellen, schnuppern und spielen. Es wurde viel geredet und gelacht. Wir Hunde jagte durch die Gegend und ließen uns von den Menschen nicht stören. Dann ging es auch schon wieder zurück. Sina schleppte wieder Stöcken mit sich rum und wir anderen jagten noch mal durch den Wald. Dann kamen wir zu dem Haus wo die Menschen immer Futtern und Trinken. Da war wieder Schluss mit Lustig und wir mussten brav „platz“ unter den Tischen machen.

Ansonsten war das alles ganz okay und ich konnte in der Nacht herrlich schlafen.


Endlich auf dem Sandberg.


Erst mal schauen was heute geht.


Juri war ziemlich brummig, bleib aber meistens bei seinem Frauchen.


Ich düste in der Gegend rum.


Die kleinen (böse und manchmal liebe) Frau machte Bilder.