Die Tage waren doch ein bisschen anstrengend. Los ging es erst einmal auf eine große Wiese mit Pferden, Hunden und vielen Menschen. Das war zu Beginn auch ganz witzig, doch dann war es nur noch am Regnen. Es dauerte lange bis der kleine und der große Mann mal auf die Idee kamen nach Hause zu fahren. Aber das ist eine andere Geschichte.

Am nächsten Tag ging es schon Morgens nach der Gassirunde los. Mein Rudel und ich fuhren ein Stück mit dem Auto und kamen dann auf einen lauten Platz und einer lauten Wiese an. Viele Menschen, laute Musik und auf der großen Wiese war Elke. Während ich die anderen Hunde begrüßte, bauten die Menschen einen Übungsplatz auf. Das was sonst im Sand steht, stand nur auf einmal auf der Wiese. Und Elke unsere Trainerin managte wohl alles.

Wir Hunde, das waren zu Beginn Amelié, Steppke, Skippy, Paula, Molly und noch ein paar Andere, mussten tatsächlich dort auf der Wiese mit unseren Menschen spielen. Während laute Musik wummerte, sprangen wir über Hürden, liefen im Kreis, holten das Ding und noch viele andere Sachen.

Das war alles voll aufregend. Ich konnte machen was ich wollte, toben mit den Hunden war nicht. Zwischendurch ging der große Mann mit mir zur Mitte der Wiese und wir machten verschiedene Sachen. Bzw. er sagte mir, was ich machen sollte. Zum Beispiel Ding holen, über Hürden springen, durch den Tunnel laufen, Pfote geben, High Five machen, Runter und alles was dem in den Sinn kam.

Cool war es, als der die Leine abmachte. Da bin ich einfach mal los geflitzt. Das fand er nicht witzig oder Elke stand im Weg.

Es wurden auch viele Fotos gemacht. Das Frauchen von Basil & Amélie hat anscheinend hat anscheinend die Farbe zu Hause vergessen. Ihre Bilder sind nur schwarz/weiß. Der kleine Mann machte viele Fotos von mir und dem großen Mann. Natürlich auch die anderen Hunde. Das habe ich aber nur nebenbei mitbekommen. Da war alles andere einfach spannender.

Nachdem wir genug auf der Wiese getobt hatten, sind wir noch wo anders hingefahren. Da war auch viel los. Ganz viele Menschen in einer kleinen Stadt. Dort machten wir auch einen kleinen Spaziergang und kamen an einem See vorbei. Rein durfte ich nicht, die Schwäne auf dem Wasser fauchten mich ganz schön an, da hatte ich keine Lust mehr. Aber auch das ist eine andere Geschichte.

Hier ein paar Bilder, von unserem Einsatz auf der großen Wiese.

Der große Mann macht es spannend. Erst mal bei Fuß.

Dann warf er das Ding was ich holen sollte.

Ich schleppte das Ding durch den Tunnel.

Ich sprang über Hürden.

Und holte mein Leckerli ab.

Paula musste um die Beine von ihrem Frauchen tanzen.

Amélie spielte mit dem Ball.

Skippy machte Pause.

Steppke gab Five.

Brachte einen Teller zu seinem Frauchen.

Pfote geben kann ich aber auch.

Und für ein schnelles -Runter- gibt es immer ein Leckerli mehr.

Der große Mann hatte wohl seinen Spaß.

Skippy sprang nach vorne...

...und wieder zurück.

Der sprang sogar durch die Arme.